FormatF4

FormatF4 steht für eine über sechzig Jahre gewachsene, mehrere hundert Plakate umfassende Privatsammlung und vermittelt in verdichteter Form ein Abbild der gesellschaftlichen Veränderungen und des Wertewandels über mehrere Generationen.

1. Ziel

FormatF4 will die Ursprünge und die Entwicklung von Schweizer Grafik und Design erkunden und einem interessierten Publikum zugänglich machen. Es vereint Grafik und Design im weitesten Sinne und bietet Ausstellungskonzeption, Beratung, Kreation und Netzwerkplattform an. Dass neben dem Plakat auch das Cartoon stärker einfliesst, ist durchaus beabsichtig. Der Qualitätsaspekt steht im Vordergrund.

2. Kooperationen und Ausstellungen

FormatF4 verbindet Ausstellungsraum und Kreativbüro. Die Ausstellungen basieren auf der Partnerschaft und Zusammenarbeit mit Grafik-Designern, Werbern, Museumssammlungen, Privatsammlungen, Fachhochschulen, Universitäten und Unternehmen. Diese Verbindungen sind auch Quelle und Grundlage der Ausstellungsobjekte.

3. Vermittlung

FormatF4 will den Bereich Grafikdesign auch mit Ausstellungsplattformen präsentieren. Dabei sollen die BesucherInnen durch Führungen, themenspezifische Veranstaltungen, Referate, Podiumsdiskussionen und Künstlergespräche in die Veranstaltungen einbezogen werden

4. Themenwahl

Die Themenbereiche sind vielfältig wie die Gestalter und Gestalterinnen der Plakate. Aus einer breiten Palette wird, orientiert an den Grundbedürfnissen - wie Essen, Mode, Architektur, Design, Musik und Gesellschaft - so die Entwicklung von Plakaten mit je einem Beispiel vorgestellt:

Jeker Werner - Augenschmaus - 1987

Schneider Urs - Schwepps 1/3 - 1983

Berset Lise - Bally - 1963

Stauber-Kassis Nada - Blondino - 198

Jiri Oplatek - Bata - 2012

Calame Georges - Meubles Tagliabue - 1994

Imboden Melk - Internationale Musikfestwoche, Luzern - 1996

Bundi Stephan und Etienne Bonjour - Lurie John - 1989

Tissi Rosmarie - The worst case - UNFCCC-COP3.Kyoto - 1997

5. Plakat- und Cartoon- Ausstellungen

2008   verzaubert - verstaubert Cartoonmuseum Basel
2012   Tell(e) est la Suisse – Das Kreuz mit dem Kreuz Centre Dürrenmatt Neuchâtel
2012   Cartoons aus der Schweiz Kunstmuseum Erlangen (D)
2013   Zeichnen hilft Cartoonmuseum Basel
2013   Cartoons Gewölbe Galerie Biel
2018   Format F4, Schweizer – Plakate im Weltformat Markgräfler Museum Müllheim (D) (Flyer)
2019   Sind Cartoons Kunst? Spielzeugmuseum Riehen (Video) (Flyer)

6. Was verbindet FormatF4 mit Weltformat und DIN A0?

Die Normgrösse F4 für Werbeplakate in der Schweiz wird allgemein einfach „Weltformat“ genannt. Dies ist deren Ursprung. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald entwickelte 1911 „Weltformat“ als System für Papierformate. Das Reklamekomitee der Schweizerischen Landesausstellung beschloss 1913 alle offiziellen Drucksachen der Ausstellung der Weltformatreihe anzupassen. Damit hat sich „Weltformat“ als Normgrösse „F4“ (90,5 x 128 cm) für Werbeplakate bis heute in der Schweiz etabliert. Demgegenüber wurde die heutigen Standardgrössen für Papierformate, die DIN – Reihen 476, z.B. Serie Format A0 (84,1 x 118,9 cm), vom Deutschen Institut für Normung im August 1922 festgeschrieben.

7. Kontaktadresse

Dieter Tschudin — Grenzacherweg 150 — CH-4125 Riehen —

8. Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem schweizerischen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

FormatF4-Logo: Susan Knapp und Dieter Tschudin